Reintegration im Herkunftsland

Unsere Philosophie

Von der Idee bis zum Projektabschluss

 
Die Beratungsstelle für Rückkehrende
Jeder Kanton führt eine Stelle, welche die freiwillige Rückkehr fördert und geeignete Rückkehrwillige motiviert, Projekt-Vorschläge für eine selbständige Tätigkeit im Herkunftsland einzureichen.
 
Die Projekteingabe
Rückkehrwillige erstellen einen Projektantrag. Sie werden dabei von der Rückkehrberatungsstelle ihres Kantons unterstützt.
 
Die Machbarkeitsprüfung
SSI-Partner vor Ort, die auch die Coaching-Funktionen übernehmen, klären die Machbarkeit eines Projektes ab. Bei Zustimmung wird der Unterstützungsbetrag zugesprochen und dem Rückkehrwilligen ein Coach in seinem Heimatland zugeteilt, der ihn bei der Projektrealisierung begleitet.
 
Die Rückreise ins Herkunftsland
Das Bundesamt für Migration bereitet die Rückkehr der Menschen vor. Es ist zudem für die praktische Abwicklung der Reise zuständig.
 
Der Projektstart
Nach der Rückkehr vergeht in der Regel ein halbes Jahr bis zur Projektrealisierung. Die Investitionen werden vom Coach vorfinanziert und auf die örtlichen Bedingungen abgestimmt. Der Projektträger erhält kein Bargeld.
 
Das Controlling
Die Projekte werden von den örtlichen Coachs eng begleitet und laufend evaluiert.
 
Periodische Rückmeldung
Die SSI-Partner vor Ort liefern regelmässig Berichte über den Stand der einzelnen Projekte in die Schweiz. Ein Jahr nach der Umsetzung wird ein Projekt auf seine Beständigkeit geprüft.