Reintegration im Herkunftsland

Das Coiffeurgeschäft
in Onitsha, Nigeria

Herr M. hat einen langen Weg hinter sich: 1998 verlässt er seine Heimat, um in der Elfenbeinküste ein neues Leben zu beginnen.

Herr M. aus Benin City, Nigeria, hatte 2010 in der Schweiz einen Asyltrag eingereicht. Nach einem negativen Entscheid musste der 31-Jährige Ende 2011 aber wieder nach Nigeria zurückkehren. Während einer einjährigen Ausbildung in einem Coiffeursalon lernt er rasieren und Haare schneiden, färben ou fühnen, bevor er sein eigenes Geschäft eröffnet.

Rund 2 1/2 Jahre lang läuft alles gut, bis in der Elfenbeinküste Krieb ausbricht und der Salon geplündert wird. Herr M. beschliesst, nach Ghana zu ziehn, resit von dort aber weiter nach Libyen und Italien, bevor er schliesslich in der Schweiz ankommt und dort Asyl beantragt.

Herr M. lant, sein Projekt in Onitsh umzusetzen, einer Stadt mit rund 500'000 Einwohnern und einem rasanten Wachstum. Hier verspricht er sich den besten Erfolf für eine gelungene Reintegration nach seiner Rückkehr in die Heimat. Das für die Einrichtung seines Coiffeurgeschäfts erforderliche Material wird in Lagos gekauft und von Herrn M. mach Onitsha grebracht. Der gemietete Salon wird renoviert, die Geräte installiert, und seit April 2012 empfängt Herr M. seine Kunden im neuen Salon.