Reintegration im Herkunftsland

Der Gemüsebauer in der
Mongolei

Das Ehepaar, damals im Alter von 29 beziehungsweise 34 Jahren, kam 2009 mittellos aus der Mongolei in die Schweiz, um sich den Wunsch nach einem Kind zu erfüllen.

Die beiden realisierten jedoch schnell, dass sie sich die nötige medizinische Behandlung nicht leisten konnten. Unerwartet kamen sie auf natürliche Weise zu ihrem Glück. Um in ihrer Heimat eine Existenz gründen zu können, reichten sie ein Projekt für einen Gemüseanbaubetrieb ein. Unser Verein gewährte der Familie einen Beitrag von 5000 Franken für Saatgut, einen gebrauchten Traktor und die Pacht. Der Betrieb ermöglicht den Rückkehrern und ihrer ganzen Sippe inzwischen ein Auskommen.